Sinusitis mit Naturheilkunde Therapien behandeln

Die Seele hat die Schnauze voll

 

Nasennebenhöhlen Entzündung

Die medizinische Bezeichnung der Erkrankung Sinusitis setzt sich zum einen aus der lateinischen Endung -itis, diese steht für Entzündung und zweitens aus Sinus paranasalis (dies steht für die Nasennebenhöhle) zusammen. Viren oder Bakterien rufen entzündliche Veränderungen in der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen hervor. Es wird zwischen der akuten und der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung unterschieden. Zu den Nasennebenhöhlen zählen auch die Stirnhöhlen. Hinter Druckschmerzen im Kopf steckt oft eine Stirnhöhlen Entzündung. Die Nasenhöhlen sind ein sehr weitverzweigtes Höhlensystem, das sehr groß ist.

 

Ursachen der Sinusitis

Woher kommt diese Erkrankung? Aus einem Schnupfen kann eine akute Vereiterung der Nasennebenhöhlen entstehen. Die Gefahr ist dann groß, wenn durch anatomische Besonderheiten oder durch geschwollene Schleimhäute ein Sekretabfluss aus den Nebenhöhlen erschwert oder behindert wird. Die Erkrankung, von der jeder siebente Deutsche einmal im Jahr betroffen ist, geht überwiegend einher mit Kopfschmerzen, genereller Abgeschlagenheit und Fieber. Eine eingeschränkte Nasenatmung und ein permanenter Sekretfluss im Rachen sind typische Symptome einer Nasennebenhöhlen Entzündung.

Diese Erkrankung ist gut mit Therapien der Naturheilkunde zu behandeln. In unserer Praxis verwenden wir Injektionen, Neuraltherapie und Akupunktur. Gestörte Organfunktionen werden bei der angewandte Neuraltherapie mithilfe von Injektionen positiv beeinflusst. Dazu werden von uns viele wertvolle pflanzliche Mittel verschrieben.

 

Psychosomatische Deutung

Die Seele hat ein sehr großes Wort mitzureden, wenn es um Rektionen des Körpers geht. Die Seele hat die Aufgabe zu signalisieren wo wir ihr zu viel Stress zumuten und achtlos an ihr vorbei gehen. Ihre Sprache ist die Psychosomatik. Sie spricht über Symptome. In diesem Fall, bei der Sinusitis geht es darum von etwas „Die Schnauze voll zu haben“. Angestautes, das vielleicht gesagt werden müsste. Ungerechtigkeiten oder übergangen zu werden zeigen sich oftmals dort. Das Wesen wird unterdrückt, aber kann auch nichts dagegen machen, weil es mehr verlieren würde. Wenn man die Wahrheit sagen würde, könnte man seinen Job verlieren oder noch mehr. Bei jedem Menschen geht der Konflikt wo anders hin. Bei manchen in die Nebenhöhlen. Die Seele zeigt die Überlastung in der Nase.

 

Stirnhöhlen Entzündung

Sinus frontalis – die Stirnhöhle – ist eine von mehreren Nasennebenhöhlen (Sinus paranasales). Sie ist ein mit Schleimhaut ausgekleideter Hohlraum, der sich im Stirnbein – Os frontale – befindet. Das Stirnbein ist mit dem „Sinusgang“, dem mittleren Nasengang der Nasenhöhle verbunden. Darüber hinaus ist sie mit den Siebbeinzellen verbunden.

Die Stirnhöhle kann, wie die übrigen Nasennebenhöhlen auch, bei Erkrankungen der Nase auch mit betroffen sein. Entzündungen der Stirnhöhle werden als Sinusitis bezeichnet – Ansammlungen von Eiter in der Stirnhöhle als Stirnhöhlenempyem.

Es gilt den Teufelskreis von chronischen Entzündungen zu unterbrechen.

 

Suche nach wirksamen Alternativen

Welche Möglichkeiten bieten die Therapieformen der Naturheilpraxis?

In unserer Praxis profitieren Patienten von einigen guten Optionen, einer Stirnhöhlen Entzündung, als auch einer Nasennebenhöhlen Entzündung zum Beispiel mittels Neuraltherapie, wirksam begegnen zu können. Das vegetative Nervensystem soll durch den Einsatz eines Lokalanästhetikums, wie beispielsweise dem Betäubungsmittel Procain, beeinflusst und körpereigenen Heilungskräfte sollen angeregt werden. Die durch Injektionen gesetzten Reize können regulierende, körpereigene Mechanismen auslösen und im behandelten Bereich eine bessere Durchblutung bewirken.

Die Ärzte und Brüdern Huneke – Ferdinand und Walter – entwickelten die Neuraltherapie.

Akupunktur ist auch eine sehr dankbare Methode, die wir gerne bei der Erkrankung einsetzen. Es sind sehr feine Nadeln und man braucht keine Angst davor haben. Die Akupunktur wirkt über die Meridiane und Ihre Punkte darauf. Man kann sehr individuell abstimmen, welchen Punkt man nimmt.

 

Infusionen

Auch verwenden wir Infusionen dafür. Eine spezielle Mischung, wo wir das Immunsystem ansprechen und den Abbau des Schleimes anregen, findet seinen Einsatz. Über die Jahre verstopfen die feinen Kanäle sehr. Mit der Infusionstherapie kann man sehr guten Einfluss darauf nehmen. Man regt den Körper selbst an seine „Aufräumarbeit“ anzugehen.